Defrag 22 Bug

Professional / Workstation / Server Edition
Antworten
tt_1111
Beiträge: 13
Registriert: So 20. Dez 2015, 18:58

Defrag 22 Bug

Beitrag von tt_1111 » Di 25. Sep 2018, 17:33

(a) Habe meine Festplatte in Zonen unterteilt (aus früherer Version übernommen).

Bei einer Defragmentierung der Festplatte lief dann munter eine SPACE-Defragmentierung. Einige TB völlig nutzlos und gegen meinen Willen durch die Gegend verschoben. :cry: Löschen und Neu-Eingabe der Zonen half, bedingte aber insgesamt mehrere Tage an völlig unnötiger Festplattenrödelei (bis halt die Zonen wiederhergestellt waren).

(b) Habe ein benutzerdefiniertes Farbschema erstellt. Das taucht unten in der Leiste zwar als gespeichert auf, bei jedem Neustart des Programms erscheint aber erst einmal das blasse Standardschema. Und bei einem Absturz des Programms oder von Windows (während Defrag läuft) ist es komplett futsch.

(c) In diesem Zusammenhang: Es gibt immer noch keine Option, benutzerdefinierte Einstellungen (Zonen, Farben, Spalten-Anordnung & -breite) zu exportieren und zu re-importieren. :x

(d) Bei größeren Jobs (Defragmentierung von mehreren TB mit einigen 100.000 Dateien; bei heutigen 'Datengräbern' ja ein durchaus üblicher Wert) wird das Programm immer langsamer und bleibt irgendwann praktisch stehen bzw. scheint in eine Art Endlosschleife zu geraten – 1½ Stunden Beackern derselben Datei ohne weiteren Fortschritt, aber auch ohne jede Fehlermeldung.

(e) Versucht man dann einen solchen Job mittels Klick auf 'Stopp' (großer Button in der oberen Leiste) zu beenden, wird zwar das Status-Popupfenster zum Ende angezeigt, im Hauptfenster bleibt der Status allerdings auf 'Optimize'. Und zwar in jedem Fall solange, bis zumindest der O&O Defrag Dienst beendet und neu gestartet wurde. Oder am besten gleich Windows.


Gab's nicht mal den Vorschlag, die Beta-Testphase vor dem offiziellen Verkaufsstart abzuschließen? Alternativ sollten bei o.g. Produktqualität neue Versionen vielleicht erst einmal als 'Public Beta' herausgebracht werden mit dem deutlichen Hinweis, dass ernsthafte Bugs nicht völlig auszuschließen sind. Und möglicherweise kleinen Anreizen für die Public-Tester. Mit Ärger ist es sonst ähnlich wie mit radioaktiver Bestrahlung – er wirkt kumulativ ...

Antworten